Erfolgshonorar
Der Rechtsanwalt - gemessen am Erfolg honoriert

Bekanntlich dürfen Rechtsanwälte in der Schweiz - anders als zum Beispiel in den USA - mit ihren Klienten keine reine Erfolgshonorierung vereinbaren. Das heisst, der Anwalt und der Klient dürfen miteinander nicht vereinbaren, dass der Rechtsanwalt im Falle des Obsiegens z.B. einen Prozentsatz des Prozessgewinns erhält, im Falle des Unterliegens dafür auf jegliches Honorar verzichtet.

Erfolgsorientierte Honorierung ist jedoch auch bei uns in der Schweiz in bestimmten Grenzen zulässig. So ist zum Beispiel eine Vereinbarung erlaubt, wonach der Rechtsanwalt neben einem Grundhonorar einen Bonus oder einen Anteil am Prozessgewinn erhält. Dabei ist jedoch zu beachten, dass gerade, wenn es nicht um finanzielle Ansprüche geht, sich der Erfolg nicht in jedem Fall gut im Voraus definieren lässt.